Schatten

Heute steht die Kirche in meinem Kopf und ich habe sie für dich gebaut. Ganz Wien ist eine Kirche, in der ich zu dir bete. Ihren Eingang findest du im Stadtpark. Die Ungargasse ist meine Via Dolorosa, jeder Schritt in ihr tut weh, doch in allem Schönen, das ich entdecke, entdecke ich dich und du erstehst wieder auf für mich und vielleicht geschieht das gegen deinen Willen. Ich stehle mir dort neue Nahrung für neue Bilder von dir, die wer weiß wie lange halten werden – der Zweig von damals ist noch immer grün... Deine österreichischen Schriftsteller, die du so sehr verehrst, ich treffe sie in der Ungargasse und befreie sie aus ihrem zu leeren Regal. Diesmal ist es nicht Ingeborg, diesmal ist es Thomas Bernhard, der sich oft in ihrer Nähe befindet. Später werde ich bei ihm in Andeutungen hoch über der Stadt, auf der Sonnenbank im Schlosspark Schönbrunn entsetzliche Dinge über Salzburg im Krieg lesen, Dinge über das Vergessen.

Blind tappe ich nun durch Wien, meine Augen und Brillengläser sind angelaufene alte Spiegel und die Fensterscheiben des Hauses in der Ehrenfelsgasse, die nachts so unheimlich wirken wie ein Grabmal längst verstorbener und darin erstickter Erinnerungen, könnten meinem Zustand keinen besseren Ausdruck liefern. Die Schönbrunner Straßenseite des Hauses leuchtet weiß, während die Ehrenfelsseite Nahrung für meine schweigsamsten Erstickungsalpträume liefert. Im Halbdunkel der Straßenlaternen erkenne ich dreimal ein Namensschild, das unheimliche Assoziationen weckt. Sie gruseln mich und ich kehre um. Mein Unwohlsein treibt mich bis vor ein Schwimmbad, das ich zuerst für eine Schule halte. Ich gehe die nächtlichen Stufen empor und stelle mir die vielen Kinder im Sonnenlicht vor, die nach einem Sommertag auf dem Vorplatz spielen. Theresienbad. Mein Blick schweift zu den Baumwipfeln, als hätten sie mich gerufen - trotz der Dunkelheit ist dort oben im Geäst ein großer bunter Ball erkennbar. Wahrscheinlich wird er sich noch lange Zeit dort wiegen, denn die immer noch kahlen Zweige halten ihn fest umschlungen. Im Sommer wird er wieder unsichtbar sein und man wird ihn vergessen haben bis der Herbstwind die Blätter erneut abschüttelt.
ferromonte - 9. Apr, 09:36

vorsicht, keine viennitis einfangen - wien kann das wahnsinnig gut. aber immerhin ein zustand, in dem man bücher schreiben kann ---

im garten mit satie - 9. Apr, 18:02

zu spät, fürchte ich, bin schon vollständig infiziert, aber der zustand kennt glücklicherweise verschiedene gesichter

ps. hab nach Ihnen ausschau gehalten in der u-bahn...

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

3000
Tage online über 8 Jahre hab den vogel wieder...
im garten mit satie - 22. Nov, 19:39
Habicht oder Bussard?...
ich habe einen bussard gehört, einen BUSSARD!!!...
im garten mit satie - 20. Nov, 17:26
cloaca maxima
die ruhe tut gut es gibt zu wenig davon. ich meine...
im garten mit satie - 31. Okt, 17:01
out of balance
die, die viel haben, werden mehr bekommen, die, die...
im garten mit satie - 7. Nov, 11:47
klänge
ich denke an dich... dou fehlst mir
im garten mit satie - 8. Okt, 19:38

Links

Web Counter-Modul

Suche

 

Status

Online seit 3334 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Nov, 19:39

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB

Archiv

April 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
10
11
12
14
15
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30