+++Massenpanik++die Feiermaschine frisst ihre Kinder+++ Gedanken zu den Todesopfern der Loveparade in Duisburg

Spaß bis zum Tod:

Dass Liebe tödlich sein kann, ist ein kulturell bekanntes Phänomen. Wir denken jedoch in erster Linie an Opfer von Eifersuchtsdramen oder durch unerwiderte oder verlorene Liebe in den Suizid Getriebene. Vielleicht fallen uns bei angestrengtem Nachdenken noch jene Liebenden ein, die zueinander halten und weil sie die geliebten Freunde, Kinder, Eltern oder Geschwister nicht verraten wollen, zu Tode gefoltert werden. Oder die gesellschaftlich unerwünschte Liebe, die althergebrachte Herrschaftsverhältnisse oder die Institution der Ehe in Frage stellt, eine Liebe, die sich zwischen Menschen mit verschiedener Herkunft oder Klasse oder desselben Geschlechts ereignet.
Dass sogar der kollektive Rausch der Eigenliebe gefährlich werden kann, das hätten wir wissen können, die Deutschen haben schon lange ein Problem mit Massenbewegungen, aber wir sind Helden, wenn es um Verdrängung von Zusammenhängen geht… Denn, ich begebe mich in einen Zusammenhang unterschiedlichster und unkalkulierbarster Kräfte, wenn ich mich dem Gedränge einer Masse von Menschen hingebe, die alle dasselbe Ziel verfolgen, nämlich: jede_r für sich selbst den größtmöglichen Spaß und Rausch zu erleben.

Wer achtet da schon auf seine Nächsten? Wer kommt auf die Idee, das eigene Leben könne im nächsten Moment von dem alkoholisierten Kerl abhängen, der in 5 Metern Entfernung versucht, über einen Zaun zu klettern, oder von der Frau, die vor mir ohnmächtig wird? Wer hört Warnrufe in einem Tunnel, in den von allen Seiten ohrenbetäubender und damit tödlicher Lärm schallt? Wenn es zum Spaß gehört mit erhobenen Händen zu grölen und sich zu gebärden, wer könnte von diesen bereits maximalen Gebärden alarmiert werden?

Nein, es wurde nicht einmal geschossen auf dieser Loveparade, wie beispielsweise bei politischen Zusammenkünften und Demonstrationen andernorts, es gab trotzdem vergleichsweise viele Tote und Verletzte, zur Stunde ist von 19 Toten und 342 Verletzten die Rede. Ermittlungen zur Ursache, der zur nationalen Katastrophe erklärten Vorgänge, werden eingeleitet, eine lückenlose Aufklärung des Unglückshergangs wird versprochen, die Veranstalter beharren auf ihrem stichhaltigen Sicherheitskonzept. Ja, Tunnel stehen in der Geschichte der Überwachung weltweit ganz oben auf der Effektivitätsliste. Schön, dass dieses Konzept auch bei uns einmal zur Anwendung kommt, vielleicht können wir dann ein wenig mit Menschen fühlen, die auf Versorgungs- oder Flüchtlingstunnel angewiesen sind... Klar, schmale und wenige Zugänge lassen sich besser kontrollieren als weitläufige und viele - etwa auf mitgebrachte Getränke oder Waffen. Denn die Kasse klingelt natürlich nur, wenn sich das durstige Feiervolk an den veranstaltungsinternen Ausschänken volllaufen lässt.
Die Menschen seien auf viel zu kleinem Raum von allen Seiten eingepfercht gewesen, hieß es. Zu welchem Zweck haben sie sich darin einpferchen „lassen“? Um die Eigenliebe zu feiern?

Wir haben den Zenit der Spaßkultur überschritten – und befinden uns im Absturz, leider waren keine Schwimmwesten und Sicherheitstrainings vorgesehen, bitte suchen Sie nicht bei sich selbst nach einer Verantwortung für dieses SCHICKSAL, sondern greifen sie zu den überall erhältlichen Betäubungsmitteln und feiern Sie einfach weiter!
bonanzaMARGOT - 25. Jul, 11:53

ja. da ist viel wahres dran, was du schreibst.
die oberflächliche spaßkultur geht solange zum brunnen, bis sie bricht. ganz abgesehen davon bergen alle massenveranstaltungen unbeherrschbare risikofaktoren; und wenn dann paniken ausbrechen, gibt es kein entkommen.
wahrscheinlich wurden in diesem fall vom veranstalter dazu noch fehler gemacht. darüber wird man sich noch lange streiten. wie immer geht es um geld und kompetenzen.
in einem jahr können wir das ganze dann verwurstet als kinofilm sehen. umso scheußlicher und unglaublicher die katastrophen sind, desto besser lassen sie sich vermarkten. alles passiert ja meistens weit weit weg. und die party geht weiter. gestern ging sie sogar noch in unmittelbarer nähe des unglücks weiter. wozu auch die bedröhnung abbrechen?
die welt kann man ja nicht mehr anders ertragen.

Elisabetta1 - 26. Jul, 12:34

nur mehr in massen

"public viewing" hieß es während der fußball_wm und die menschen versammelten sich, um über tv das zu sehen, was sie früher zu hause vor dem bildschirm beobachten konnten.
während meines urlaubes, war ich u.a. nach dem 4:1 sieg gegen england, in freiburg im breisgau. die menschen strömten in richtung stadtinneres, welches wir gerade als biedere touristen besichtigten. plötzlich waren wir mitten im gedränge, mitten in der grölenden masse und ich war panisch eingekeilt zu werden. ein sehr, sehr ungutes gefühl, welches ich nie mehr erleben möchte.
wie schlimm muß es dann erst jenen bedauernswerten opfern gegangen sein, die in duisburg ums leben gekommen sind - aber auch jenen, die gerade noch überlebt haben.
ursache war nicht nur schlechte organisation und fehleinschätzung der besucherfrequenz sondern auch, wie immer halt, das geld - nein, die gier.
;-/

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

3000
Tage online über 8 Jahre hab den vogel wieder...
im garten mit satie - 22. Nov, 19:39
Habicht oder Bussard?...
ich habe einen bussard gehört, einen BUSSARD!!!...
im garten mit satie - 20. Nov, 17:26
cloaca maxima
die ruhe tut gut es gibt zu wenig davon. ich meine...
im garten mit satie - 31. Okt, 17:01
out of balance
die, die viel haben, werden mehr bekommen, die, die...
im garten mit satie - 7. Nov, 11:47
klänge
ich denke an dich... dou fehlst mir
im garten mit satie - 8. Okt, 19:38

Links

Web Counter-Modul

Suche

 

Status

Online seit 3217 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Nov, 19:39

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB

Archiv

Juli 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 5 
 6 
 8 
 9 
10
11
12
14
15
16
18
19
20
21
23
24
26
27
28
29
30
31