hoffnung

Mittwoch, 31. Dezember 2008

the future is unwritten

dein schweigen ist alt geworden, farblos, leiser, fast stumm,
gib mir ein neues,
eines, das wieder
mit mir ...

schweigen redet nicht, es schweigt.

deins nicht, es redet, ich kann es fühlen,
bitte rede mit mir, auch wenn du es auf diese art tust.

den mut zu finden,
unser schweigen zu erneuern,
ist schwer, und ich weiß,
dass es das mildeste wäre,
was zwischen uns sein kann.

Freitag, 5. Dezember 2008

deutlich ärmer...

Sie schreibt nicht, seit vielen Tagen Schweigen. Schweigen dort, wo ich es wahrnehmen kann, möglicher Weise schreibt sie woanders? Ich wage nicht noch einmal nachzufragen. Es gibt keinen Ort für Fragen, nur für Kommentare. Im letzten Jahr habe ich gelernt, dass es dreist sein kann, das eigene Wort an jemanden zu richten, dass es zwingend empfunden werden kann, übergriffig gar und unangemessen. Es steht mir nicht zu, wer bin ich denn? Es ist mir nicht möglich, etwas zu erfragen, das sich nicht auf das Geschriebene bezieht, auf dieses, das sich selbst befreite und nun etwas Eigenes darstellt. Die Angst vor Mißverständnissen ist groß, die Angst, es wieder zu vermasseln. Dieses Teilhabenkönnen war mir eine große Hilfe, etwas zu verwinden. Durch sie habe ich zum Beispiel Handke entdeckt und auch für mich Schönheit und Trost bei ihm gefunden. Jeden Tag sehe ich nach… nichts! Natürlich lese ich einiges andere, dieses war mir nur doch auch so wichtig. Ob es ihr wohl gut geht? Das zumindest darf ich mich wohl selbst fragen.
Über mir kracht der Himmel und die Wolken werden schwärzer von allen Seiten, lediglich die Entfernung zu diesem Unwetter, das über die Alpen kommt und sich viele Jahre lang angebahnt hat und von dem ich nie geglaubt hätte, dass es mich je erreichen würde, lässt sich so schwer einschätzen. Drum sind meine Gedanken geflohen, sie fühlen sich in meiner Person nicht mehr sicher, sie können mir selbst nicht helfen, sie sprechen die falsche Sprache, sie drehen sich um Menschen, die ich nicht kenne, sie führen Dialoge mit den Gedanken der Menschen, die ich nicht kenne. Sind es denn Dialoge?
Und so sage ich leise: Es wäre schön, von Ihnen zu lesen und ich hoffe ein wenig, Sie haben doch nicht an Ihrem Geburtstag aufgehört zu schreiben.

Donnerstag, 16. Oktober 2008

für dich

kleines-boot

keine worte mehr, seit stunden, ich würde gerne etwas für dich tun, damit es dich nicht erdrückt. ich kann dir nur sagen... nein, nicht mal das. es kann nur zu viel sein und zu wenig. ich wünsche dir einen guten ort und gute menschen, die dich halten. kann man schmerz wirklich teilen? hoffentlich.

Dienstag, 16. September 2008

der heurige

nur weil der letzte september unsagbar schön war, muß dieser nicht traurig verlaufen

Donnerstag, 4. September 2008

willkommen

"Wie sehr einem das Leben selbst gehört, wenn man es erfunden hat..."
Djuna Barnes
.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

3000
Tage online über 8 Jahre hab den vogel wieder...
im garten mit satie - 22. Nov, 19:39
Habicht oder Bussard?...
ich habe einen bussard gehört, einen BUSSARD!!!...
im garten mit satie - 20. Nov, 17:26
cloaca maxima
die ruhe tut gut es gibt zu wenig davon. ich meine...
im garten mit satie - 31. Okt, 17:01
out of balance
die, die viel haben, werden mehr bekommen, die, die...
im garten mit satie - 7. Nov, 11:47
klänge
ich denke an dich... dou fehlst mir
im garten mit satie - 8. Okt, 19:38

Links

Web Counter-Modul

Suche

 

Status

Online seit 3329 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Nov, 19:39

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB

Archiv

Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31