nach hause kommen

Dienstag, 3. April 2012

...

im nachtzug nach rom...
SPQR- "wer die formel hat, kann die bücher zuklappen"
ich werde wiederkommen, allein, nicht einsam, irgendwann.

Dienstag, 12. April 2011

ritorno

huscht der schatten eines blattes über den gehweg, denk ich immernoch, es wäre ein salamander - seh ich eine theke, verspüre ich kaffeedurst - besonders heute bin ich zu dünn angezogen - zwischen den akkorden des gitarristen spielen lichtreflexe - an seinen neuen saiten hängt gestreifte wäsche - am horizont suche ich den resegone - das gute essen fehlt mir - und - ich les mir wieder selber vor - ciao liebes - tutto bene!

Mittwoch, 7. April 2010

Geigenbauwerkstatt

In Wiens Straßen, Stiegen und Hausfassaden mit den schönen Giebelfenstern suche ich ein Zuhause. Ich lasse mich treiben bis mir die schweren Füße schmerzen, die das Spazierengehen nicht mehr gewöhnt sind nach dem langen philosophischen Stubehocken. Keinen Musikalienhandel sondern eine Geigenbauwerkstatt suche ich in der Ziegelofengasse, dort sollen Freundinnen von Freunden aus meiner Heimat arbeiten, die über ein Klavier und seine Familie mit mir in Verbindung stehen. War es nicht immer eine Geigenbauwerkstatt, die ich gesucht hatte in fremden Städten? Wie hatte ich mich nur so davon abbringen lassen können? Hölzerne Treppenhäuser und verstaubter alter Glanz, faszinierende Patina der Geschichte, ich suche eine Stimme, die mir sagt: Komm herein, du bist hier zuhause, lange warst du weg, nun wollen wir uns setzen und uns erzählen bei einem Kaffee, danach zeige ich dir die Schablonen und hellen Instrumentenkörper, die Hobel und kleinen Feilen, das Holz, das zum Trocknen liegt und den wundersamen Lack… Ich zeige dir, wie man Geigen macht und die Melodie, die alle Herzen aufschließt spielst dann du, so wie in Bamberg damals auf der alten Geige mit dem Löwenkopf in dem Fachwerkhaus über dem Graben mit dem angeschwollenen Winterfluss, als sich alle Freunde mit ihren roten jungen Gesichtern lachend in der alten Küche wärmten. Weißt du noch…? Welch schöne Momente es gab! Der Orion stand blinkend und kalt über der Kirche und wir, wir lebten.

Montag, 12. Januar 2009

Venus

Ich sitze in einem Straßencafé irgendwo schräg unter einer alten stahlvernieteten Hochbahntrasse der Jahrhundertwende. Es muß ein warmer Nachmittag im Früherbst sein, wahrscheinlich in Paris, obwohl ich das Gefühl nicht los werde, ich befinde mich in Amerika. Aber da war ich noch nie. Meine Freunde sind im Café und geben ihre Bestellung auf. Zwei Meter vor mir auf der Straße schieben sich träge die Autos voran. Ich versuche mein Mobiltelefon aus meinem Rucksack zu angeln, um meine Mutter anzurufen. Sie soll wissen, daß es mir gut geht. Sie soll eigentlich noch etwas anderes wissen, doch wie ihr das mitteilen, ohne daß sie sich Sorgen macht? Während ich mit ihr spreche gleitet mein Blick über dieses bunte, leicht verstaubte Treiben vor mir, in das die Sonne ihre Streifen zeichnet und mich blendet, wodurch sich alles für Sekunden in ein Sepia verwandelt. Dann verschwinden die Bilder und ich spüre nur noch die Wärme auf meiner Haut. Meine Gedanken versuchen Formulierungen zu finden, die harmlos und selbstverständlich und wie beiläufig erklären, daß ich in ein paar Stunden eine Reise machen werde. Für heute wollte ich mich verabschieden. Als ich aufgelegt und einen Schluck von meinem Kaffee getrunken hatte, frage ich mich, ob ich es ihr nun eigentlich gesagt habe oder nicht.
Ich werde nachher in den Weltraum fliegen, zusammen mit den Leuten, mit denen ich hier in dieser Stadt bin, bitte mach dir keine Sorgen, es wird sicher alles gut gehen und ich bin bald wieder zurück.

Später im Raumanzug mit eingeschränktem Gesichtsfeld, weiß ich schon gar nicht mehr, wie ich überhaupt an Bord gekommen bin. Ich weiß nur ganz deutlich, daß ich nachher, wenn wir oben sind, als erste zur Erde zurückkehren muß… wegen eines wichtigen Termins. Also wird nicht viel Zeit bleiben zum Staunen und Realisieren.
Ich könnte jetzt natürlich sonst was berichten, wie es da oben aussieht oder von den Farben. Aber ich kann nur von der Angst sprechen, die Verbindung zu meinem Zuhause könnte durch irgendetwas Unbeeinflussbares für immer abbrechen. Zu einem Zuhause, das, je weiter ich mich von der Erde entferne, immer größer wird. Von meiner kleinen Liebe könnte ich erzählen, die plötzlich Vieles umfaßt, die Menschen da unten, die nicht begreifen wollen, daß sie es nur gemeinsam schaffen können, diese kleine dumme kluge Menschheit auf dieser schönen, schönen Welt.
Dieser Ausflug hierher, daß er kurz sein wird, wußte ich ja. Ich sehe noch einmal durch mein rundes Fenster, spüre eine unerklärbare Klarheit, Faszination und Kälte, ich sehe diese Kälte mehr, als daß ich sie spüre, Kristalle von irgendwo… und jetzt wünsche ich mir, ich könnte eine Ansichtskarte schicken zur Erde, ich wüßte schon an wen… allerdings, ich sollte sie vielleicht an jemand anderen schicken, an jemanden, dem ich auch etwas bedeute… aber es gibt hier nirgends Briefkästen, geschweige denn Ansichtskarten, wenn es wenigstens diese gäbe, welches Motiv sollte ich wohl wählen? Die Erde oder mal einen anderen Planeten? Sie soll ja auch eine bezaubernde Nachbarin haben…
Bei diesen Gedanken befinde ich mich schon unterhalb der Wolkendecke. Es ist ganz hell und gleißend, ach ja – richtig – der Schnee. Immer näher kommen die eingeschneiten Bäume und Felder. Es sieht toll aus von oben - je tiefer ich sinke - desto mehr verliert sich das Romantische darin. Ich klatsche neben einer Autobahn in den Schneematsch und wache auf.

Mein Traum fällt mir wieder ein, als ich am Abend nach Hause komme und eine Ansichtskarte in meinem Briefkasten finde. Die Freundin, die in meiner Straße wohnt, und die ich im letzten Jahr nur selten sah, sendete mir gute Wünsche für das Neue. Auf der Rückseite der Karte befindet sich ein wunderschönes Bild der Venus, sie ist blau darauf. Bisher dachte ich immer, sie wäre rot. Ach, ich hätte es doch eigentlich wissen müssen-

wissen können.


venus-mit-mond

Donnerstag, 4. Dezember 2008

an einen freund gedacht

als ich in diesem kleinen laden stand und für sekunden alles um mich vergaß, mit einem violinensteg und einer kleinen holzfeile an die tür gelehnt, durch deren fensterglas graues aber immerhin tageslicht drang, als der kollege etwas suchte und vor sich hinbrubbelte: "merkwürdig!", betrat plötzlich ein freund meine gedanken, spazierte in ihnen wie durch ein zimmer, den blick auf den boden gerichtet und in die ecken, hob dies und das an, kramte in den noten und unvermeidlichen liedlisten, fummelte kopfschüttelnd einen fingersatz auf seinem bass zurecht, und rief leise, mit dem nur ihm eigenen ausdruck immer wieder: "merkwürden..., merkwürden!" da mußte ich doch sehr schmunzeln, tief in mich hinein, denn es gelang mir nicht zu vermeiden, an "hochwürden" zu denken. lange hielt das an, dann erwachte ich wieder aus meinem tagtraum, ich hatte zuviel vom steg abgefeilt, ohne es zu merken.

Samstag, 15. November 2008

nach Hause kommen

nach einer arbeitsamen konzentrierten Nacht müde aber glücklich, ein leichtes Pfeifen in den Ohren, ein paar blaue Flecken wie immer am Schienbein und den Armen, ein paar Schürfwunden an den Händen von den schweren Kisten und den harten Wänden, vier Umarmungen und drei Küsse auf die Wange, viele "Danke" von ihnen und von mir, später helfende Hände, ohne danach gefragt zu haben, vielleicht bald eine CD in den Händen von den Jungs signiert, mit denen ich heute gearbeitet habe ... und danach eine ganze Straße lang der süße Duft der Bäckerei, in die es mich zog, die Bäckerin sah mich abschätzend an, als ich taumelnd und mit einem breiten Lächeln gegen halb fünf hineinkam, nein ich war vollkommen nüchtern, nur müde und glücklich. Die zwei zarten warmen duftenden Croissants ließen mich auf eine unglaublich schöne Art nach Hause kommen.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

3000
Tage online über 8 Jahre hab den vogel wieder...
im garten mit satie - 22. Nov, 19:39
Habicht oder Bussard?...
ich habe einen bussard gehört, einen BUSSARD!!!...
im garten mit satie - 20. Nov, 17:26
cloaca maxima
die ruhe tut gut es gibt zu wenig davon. ich meine...
im garten mit satie - 31. Okt, 17:01
out of balance
die, die viel haben, werden mehr bekommen, die, die...
im garten mit satie - 7. Nov, 11:47
klänge
ich denke an dich... dou fehlst mir
im garten mit satie - 8. Okt, 19:38

Links

Web Counter-Modul

Suche

 

Status

Online seit 3389 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Nov, 19:39

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB

Archiv

Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31